Uwe Golk

 

 

LEBENSLAUF geboren 1955 in Berlin bis 1974 Schule, Lehre und Geselle als Feinoptiker, erste Zeichnungen entstehen Ausbildung als künstlerischer Zirkelleiter und Tätigkeit auf diesem Gebiet, daneben Tätigkeit als Transportarbeiter, Kleindarsteller, Aktmodell etc. 1981/82 Abitur an der Volkshochschule 1983 Teilnahme an verschiedenen Werkstätten, Ausbildung als Grafiker und Maler, Einrichtung einer eigenen Druckwerkstatt seit 1985 freischaffend als Maler und Graphiker in Berlin und erste Ausstellungen seit 1998 Mitglied im Berufsverband der Bildenden Künstler Berlin

 

 

 

AQUATINTA & ZEICHNUNGEN Der Maler und Grafiker Uwe Golk erreicht durch die Aquatinta-Technik feine Abstufungen der Grau- und Farbtöne in seinen meisterlichen Werken und eine akzentuierte Wiedergabe von Details und Stimmungen, die seine handgefertigten Drucke in limitierter Auflage auf Büttenpapier aufnehmen. Dieses Verfahren gilt in Fachkreisen als die malerischste und nuancierteste der Tiefdrucktechniken. Sein Zeichentalent und die meist entfärbte, monochrome Wirklichkeit mit sparsam akzentuierten Farbtönen gehen eine künstlerische Symbiose ein. Eine für das in der heutigen Medienwelt übersättigte Auge wohltuende Ruhezone, eine reduzierte Abstraktion von Mensch, Tier, Natur und Architektur, die zum Betrachten, Verweilen und Staunen einlädt. Zu seinem Repertoire gehören auch Zeichnungen, die er virtuos mit Bleistift und Mischtechnik fertigt.

 

AUSSTELLUNG 1985 Brno (Tschechien) Jevisovice 1986 „Raum und Kunst“ Berlin-Prenzlauer Berg 1990 Seoul (Korea) Souterrain Berlin Schöneberg 1991 Rathaus Hannover „Zone F“ Berlin-Wilmersdorf 1992 Schloß Oranienburg Galerie „S“ Berlin-Friedrichhain 1994 Galerie Schönfließ, Galerie Hauptstraße Kneipengalerie „Aue“, Wilmersdorf 1995 Petershagen Residenzhotel Potsdam 1996 Galerie im Turm, König-Wusterhausen 1998 „Zone F“, Frankfurt a. M. „100 Jahre Brecht“,„Galerie S“ Detmold, Grand Marche, Paris, La Defense Kunstmesse in Sinsheim 1999 Kunstmarkt am Zeughaus 2000 Kunstmesse in Sinsheim 2001 Kunstausstellung Residenzhotel Motzen 2002 Galerie „Waldow“ Birkenwerder (ständige Ausstellung) 2002 Galerie am Kollwitzplatz (ständige Ausstellung) 2003 Stipendium Käthe-Dosch-Stiftung Ziegeleipark in Mildenberg.

 

 

Leave a Reply

1 × 1 =